studio aphorisma

ARCHIV

Kursprogramm 2016

Webkurse
Weben: Struktur und Haptik
Sehen, greifen, begreifen und gestalten von Textilien


Die neuen Technologien ermöglichen es heute, unsere visuelle Wahrnehmung zu erweitern, sie beschränken jedoch die Rolle der taktilen Erfahrung. Im Bereich der Gewebegestaltung nimmt der Tastsinn allerdings nach wie vor eine wichtige Stellung ein. Erst durch ihn gelingt es uns, handwerkliche Feinheiten und stoffliche Qualitäten richtig wahrzunehmen und wirklich wertzuschätzen. Er ist deshalb nicht nur beim Weben sondern auch beim Entwerfen von zentraler Bedeutung.

In den Webkursen 2016 greifen wir das Thema des Zusammenspiels der haptischen mit der visuellen Wahrnehmung auf. Dabei stellen wir die Gestaltung ästhetisch ansprechender Stoffe mit ganz besonderem Griff in den Mittelpunkt. Auf der Suche nach speziellen Qualitäten durchforschen wir im Kurs gemeinsam das Reich der textilen Materialien. Wir experimentieren mit Bindungen, Strukturen und Webtechnik, kombinieren funktionale mit sinnlichen Eigenschaften und befassen uns mit textilen Effekten, die sowohl das Auge wie den Tastsinn ansprechen. Dabei erhält der körperliche Kontakt mit den Geweben, die oft unsere „zweite Haut“ darstellen, einen überraschend neuen Stellenwert.

Die haptische Beschaffenheit und das visuelle Element werden allgemein meist unabhängig voneinander betrachtet. In diesem Kurs wollen wir die Grenzen weiter setzen und eine lebendige die Sinne verbindende Sprache finden, bei der das Gewebe als Medium sowohl taktiler wie auch gleichzeitig visueller Erfahrung verstanden wird. Die Teilnehmenden werden so beim Gestalten ihrer Stoffe speziell auf das Zusammenwirken von Material, Struktur, Farbe, Muster und Dichte sensibilisiert. Dabei können sie ihre technischen Kenntnisse erweitern, die sinnliche Wahrnehmung verfeinern und ihre künstlerisch-kreativen Fähigkeiten stärken.

Im Kurs werden folgende Themen behandelt:
Eigenschaften verschiedener Textilfasern
Ausdruckspotential der textilen Materialien
Nachbehandlung handgewebter Stoffe
Garn und Struktur, Bindung und Struktur
Kombination von Farbe, Faser, Garnbeschaffenheit und Bindung

Am Ende des Kurses werden die am Webstuhl entstandenen Muster und Gewebe nachbehandelt, passend präsentiert und im Atelier bei einer gemeinsamen Schlusspräsentation ausgestellt. Für ihre Projekte stehen den Teilnehmenden in unserer Werkstatt alle benötigten Werkzeuge und Materialien zur Verfügung.


linea

Kunstkurse
Malerei: Struktur und Haptik
Künstlerische Gestaltung zwischen visuell und taktil


Die neuen Technologien ermöglichen es heute, unsere visuelle Wahrnehmung zu erweitern, sie beschränken jedoch die Rolle der taktilen Erfahrung. Im Bereich der zeitgenössischen Kunst zeichnet sich allerdings seit einiger Zeit die Tendenz ab, die rein auf das Sehen begrenzte Wahrnehmung zu überwinden und dem haptischen Ausdruck mehr Raum zu geben. Dieses Thema greifen wir 2016 in unseren Kursen auf.

Das visuelle Element und die haptische Qualität werden in der Regel unabhängig voneinander betrachtet. In diesem Kurs entdecken die Teilnehmenden hingegen beim Malen eine lebendige die visuelle und die taktile Struktur verbindende gemeinsame Sprache. Wir verstehen dabei die Malerei als Tätigkeit, welche die Werte der Vergangenheit, über die wir zu neuen Ausdrucksformen finden können in sich trägt. Im Atelier stehen somit zum Gestalten traditionelle Materialien und Werkzeuge zur Verfügung, es ist aber genauso möglich, neue Medien dafür miteinzubeziehen.
Die Teilnehmenden arbeiten auf Papier und auch anderen Trägermaterialien mit Techniken wie Gouache, Aquarell, Acryl, Collage, Mischtechniken, Fotografie etc. Sie verwenden dazu speziell Materialien und Techniken mit einem ausgeprägt taktilen Charakter. Während ihrer künstlerischen Recherche und bei der Ausführung ihrer Projekte werden die Teilnehmenden individuell begleitet und unterstützt.

Im idealen Rahmen einer einzigartig kulturgeprägten Landschaft gestalten sie in diesem Kurs durch sensibles Kombinieren von Strukturen, Farben und Texturen neue Formen einer sinnlich empfindungsreichen künstlerischen Narration. Sie können dabei, auch angeregt durch den Austausch mit anderen Teilnehmenden, ihre Sinneswahrnehmung verfeinern, ihre künstlerischen Fähigkeiten stärken und technische Kenntnisse, besonders hinsichtlich der ausdrucksbezogenen Anwendung der Materialien, vertiefen.

Am Ende des Kurses werden die entstandenen Werke im Atelier bei einer gemeinsamen Schlusspräsentation ausgestellt.

Wer möchte, kann eigene Werkzeuge und Materialien mitbringen. In unserer Werkstatt steht aber auch alles Notwendige zur Verfügung.

Download programm


Kursprogramm 2016