studio aphorisma

ARCHIV

Kursprogramm 2018

Webkurse
Weben: Inspiration Bauhaus

Bald wird das 100jährige Bestehen des 1919 von Walter Gropius in Weimar gegründeten Bauhauses gefeiert. Diese innovative Schule für Studierende unterschiedlichster Herkunft hatte damals die Brücke zwischen Kunst und Handwerk geschlagen und dem modernen Design den Weg bereitet.
In der Kurssaison 2018 möchten wir mit „Inspiration Bauhaus“ an unsere prägende Erfahrung der Rekonstruktion zweier Textilien für das Gropiuszimmer in Weimar anknüpfen und die Teilnehmenden zum Gestalten ausgehend von diesem Thema anregen.
Die den Unterricht am Bauhaus jener Jahre kennzeichnende Grundidee war die Verbindung der künstlerischen mit der handwerklichen Arbeit: „es gibt keinen Wesensunterschied zwischen Künstler und Handwerker“ schrieb Walter Gropius „die Grundlage des Werkmässigen... ist unerlässlich für jeden Künstler. Dort ist der Urquell des schöpferischen Gestaltens“.

Die Weberei gehörte bis zur Schliessung der Schule 1933 zu den produktivsten ihrer Werkstätten. Mit unserem Kursprojekt wollen wir Methoden, Techniken, ästhetische und pädagogische Konzepte des Bauhauses wieder aufgreifen und dabei auch deren nachhaltigen Einfluss auf die heutige Gestaltung im Handwerk und der zeitgenössischen Kunst ins Licht rücken.
Während des Kurses entwerfen und weben wir Muster, die am Bauhaus inspiriert sind. Doch nicht nur die damals vorherrschenden streng geometrischen Formen werden uns als Anregung dienen sondern auch die kreativen Prozesse und poetischen Aspekte des Alltags dieser sehr besonderen Schule.

In der Webwerkstatt am Bauhaus wurde mit verschiedenen Farbtheorien, Bindungen und Techniken auf äusserst individuelle Art und Weise experimentiert, sie wurden gründlich erforscht.
Während des Kurses widmen wir uns speziell der Beziehung zwischen Struktur und Farbe wie auch jener zwischen Form und Funktion. Arbeiten von Anni Albers, Gunta Stölzl, Else Mögelin, Benita Otte und vielen andern Bauhauskünstlerinnen werden uns als Inspiration für die Arbeit am Webstuhl dienen, ebenso wie die Farbenlehre von Johannes Itten, Paul Klee und Josef Albers, der in jenen Jahren seine Theorie über die Interaktion zwischen den Farben erarbeitete und aufzeigte, wie sich durch ihre gezielte Anwendung Tiefenwirkung auf ebenen Flächen erzeugen lässt.

Kursleitung: Anna Silberschmidt und Nicola Sansò
Kursteilnahme: Der Kurs steht allen offen
Kurssprachen: Deutsch, Italienisch, Französisch, Englisch


linea

Kunstkurse
Malen / Linie: Raum und Fläche

Bald wird das 100jährige Bestehen des 1919 von Walter Gropius in Weimar gegründeten Bauhauses gefeiert. Diese innovative Schule für Studierende unterschiedlichster Herkunft hatte damals die Brücke zwischen Kunst und Handwerk geschlagen und dem modernen Design den Weg bereitet.
In der Kurssaison 2018 möchten wir mit „Inspiration Bauhaus“ an unsere prägende Erfahrung der Rekonstruktion zweier Textilien für das „Gropius-Zimmer“ in Weimar anknüpfen und die Teilnehmenden zum Gestalten ausgehend von diesem Thema anregen.
Die den Unterricht am Bauhaus jener Jahre kennzeichnende Grundidee war die Verbindung der künstlerischen mit der handwerklichen Arbeit: „es gibt keinen Wesensunterschied zwischen Künstler und Handwerker“ schrieb Walter Gropius „die Grundlage des Werkmässigen... ist unerlässlich für jeden Künstler. Dort ist der Urquell des schöpferischen Gestaltens“.

Mit unserem Kursprojekt wollen wir Methoden, Techniken, ästhetische und pädagogische Konzepte des Bauhauses wieder aufgreifen und vertiefen sowie deren nachhaltigen Einfluss auf die heutige Gestaltung im Handwerk und auf die zeitgenössische Kunst ins Licht rücken.
Während des Kurses werden wir uns beim Zeichnen, Malen und Gestalten von Arbeiten mit verschiedenen anderen Techniken an Werken von Künstlern inspirieren, die am Bauhaus unterrichtet haben, speziell an jenen von Paul Klee. Dabei werden uns nicht nur die damals vorherrschenden streng geometrischen Formen als Anregung dienen sondern auch die kreativen Prozesse und poetischen Aspekte des Alltags jener Jahre an dieser Schule.

Am Bauhaus wurden die verschiedenen Farbtheorien und Maltechniken auf sehr persönliche Art und Weise erforscht und angewendet.
In unserem Kurs widmen wir uns insbesondere der Beziehung zwischen Form, Farbe und Struktur. Wir befassen uns auch mit der Farbenlehre von Johannes Itten und speziell jener von Josef Albers, der ebenfalls Lehrer am Bauhaus war und in jenen Jahren eine Theorie über die Interaktion zwischen den Farben und deren wirkungsvolle Anwendung zur Erzeugung von Tiefenwirkung auf ebenen Flächen erarbeitete.

Kursleitung: Nicola Sansò
Kursteilnahme: Der Kurs steht allen offen
Kurssprache: Italienisch, die Einführung wird deutsch übersetzt

Download programm


Kursprogramm 2018